Am 28. Oktober machten wir uns auf den Weg in die Hansestadt Hamburg, 5 Stunden Busfahrt, zum dritten Dota2 Großevent in Deutschland und das erste, auf dem ich persönlich anwesend sein durfte.

Nach einigen kleinen Komplikationen bei Anreise und Vorbereitung sind wir müde und recht kaputt im Hotel eingecheckt und machten uns zeitnah auf den Weg zur Arena, die übrigens nur 10 Minuten Fußweg vom Hotel entfernt war.

Angekommen, meldeten wir uns beim Office an und bekamen, zu unserer Überraschung, „Special Guest“ Tickets und wurden zum Gästelisteneingang geleitet. Wir kamen so in den großen „Backstage“-Bereich mit Bar, Essensausgabe und dem Red Bull-Tresen, wo wir uns für den gesamten Aufenthalt versorgen konnten.

Dann ging’s zu den ersten Live-Spielen, die wir ansehen konnten und betraten die Barclaycard-Arena. Es war einfach nur WOW.

Ich hab bereits viele Majors Online verfolgt und gesehen, wie viele Leute tasächlich vor Ort sind, aber dieser Anblick hat mich einfach umgehauen. Tausende Menschen, die alle das selbe Hobby betreiben wie ich selbst und mitfiebern, wenn 10 Leute auf einer Bühne sitzen und eben das selbe tun. Die Atmosphäre war einfach unschlagbar.

Zu unserm Glück fand auch direkt die Auswertung des Cosplaywettbewerbs statt, der Gewinner erhielt 1250€(!). Allerdings wurden wir am ersten Tag nicht sonderlich alt. Auch die Unwetterwarnung brachte uns dazu, recht zeitig zurück zum Hotel zu gehen.

Am 29. gingen wir schon Mittags in die Arena, um uns mal alle Stände und Hallen anzuschauen, und ich ließ mich direkt von meinem Fanwahn zu Team Liquid mitreißen. Es gab kostenlose Fan- Airbrush Tattoos, da konnten wir einfach nicht nein sagen.

Wir schauten uns die verschiedenen Stände (an denen zumeist freie PC’s standen, an denen man einfach spielen konnte wenn man denn möchte) an, die alle gerappelt voll waren. Ein Mercedes- Rennsimulator, die VR-Challenge und etliche kleine Minispiele wie Mariokart mit ferngesteuerten Autos gesellten sich zu den vielen Merch- und Sponsorenständen.

Dann schlug die Uhr 15. Team Liquid spielt gegen Team Secret, zwei der wenigen international besetzten Teams und quasi Rivalen, im Halbfinale.
Leider ging das Match 2:1 für Secret aus, die ins Finale einzogen um gegen Virtus.Pro anzutreten und um den Preispool von 500.000€ zu spielen. Doch bevor das Finalspiel anfing, gab es noch eine ordentliche Bühnenshow, Zusammenschnitte mit Best-Ofs und einen LiveDJ.

Wir wurden in der Zwischenzeit auch mal interviewt. Von der Sportschau, welche die Frage stellte „Ist E-Sport ein echter Sport?“. Über die Frage haben wir uns mit unseren Sitznachbarn und Mitspielern mächtig beschwert, da doch eben auch im ZDF bereits eine Dokumentation darüber vorhanden ist der genau diese Frage endlich mit einem riesigen JA beantwortet.
Und der KiKa suchte auch nach jungen (vor allem) Mädchen um sie zu dem Thema E-Sport zu befragen.

Während des zweiten Finalspiels ging es für uns dann noch etwas zu essen kaufen und zurück ins Hotel, da am nächsten Tag schon wieder zeitig aus gecheckt werden musste, leider.

Abschließend kann ich sagen, ich habe das Gefühl, dass E-Sport ankommt.
In den Köpfen der Menschen, in der Mitte der Gesellschaft, im alltäglichen Leben. Ich hoffe, dass es noch mehr solche Veranstaltungen in Deutschland geben wird und wir wieder die Möglichkeit bekommen, dem beizuwohnen, denn es war einfach unglaublich.

Wir haben viele nette Leute (und Mitspieler) kennen gelernt und auch viel mitgenommen

Sonny